Wie funktioniert Ultraschall und was bedeutet Kavitation?

Ultraschall besteht aus akustischen Virbationen bei einer Frequenz von höher als 20 KHz.Für das menschliche Gehör sind sie nicht wahrnehmbar. Sie verteilen sich als kompression-dekompressionsartige Wellen.

Die Tiefe der Penetration (Durchdringung) hängt maßgeblich von der Ultraschallfrequenz ab:
je niedriger die Frequenz, umso tiefer ist die Penetration:

Kavitation ist die Bildung und Auflösung von Hohlräumen in Flüssigkeiten durch Druckschwankungen. Dies erfolgt über das Zusammenspiel von mechanischen, thermischen und chemischen Effekten. Kavitation kann nur in Flüssigkeiten erfolgen.

Dieser äußerst komplexe Vorgang lässt sich wie folgt erklären:

Trifft eine niederfrequente Ultraschallwelle auf eine Fettdepotzelle, wird die darin enthaltene Zellflüssigkeit so weit erwärmt, dass sich kleine Dunstbläschen bilden. Diese dehnen sich so weit aus, bis sie wieder schnell in sich zusammenfallen.
Durch die Bildung, Ausdehnung und schließlich das plötzliche Zusammenbrechen der Dunstbläschen entstehen innerhalb der Zelle unterschiedliche Schwingungen und Impulse in unterschiedlichen Zeitabständen (vergleichbar mit den Schwingungen bei einem Erdbeben). Dadurch wird das intrazelluläre System dermaßen instabil, bis die Fettzelle implodiert (in sich zusammenstürzt). Die sich in der Fettzelle befindlichen Triglycerine (Fettsäuren) werden in das Kreislaufsystem geschwemmt und anschließend vom Körper verstoffwechselt.

Das Geheimnis liegt dabei in der richtigen Schwingung der Zellpartikel, verursacht von einer bestimmten Ultraschallfrequenz und unterschiedlichen Impulsfrequenzen und –perioden. Der Kavitationseffekt ist erwiesener Maßen am stärksten bei einer Frequenz von 40 kHz. Liposculpture ist genau auf diesen Bereich eingestellt.