Besenreiser – ein kosmetisches Problem

Besenreiser sind kleine, direkt unter der Hautoberfläche liegende sichtbare Venen. Sind sie auch zunächst keine echte Erkrankung, so stellen sie doch für viele Frauen ein nicht minder schweres und belastendes kosmetisches Problem dar.

Zwar besteht kein direkter Ursachenzusammenhang zwischen Besenreiser und Varizen (Krampfadern), jedoch können Besenreiser auch ein Warnhinweis für womöglich später entstehende Krampfadern oder eine venöse Abflussstörung sein, die sich durchaus auch zu einem ernstzunehmenden medizinischen Thema auswachsen kann.

Besenreiser sind ein Volksübel und so verbreitet wie sonst wenige Leiden.
Sie kommen etwa bei der Hälfte der Bevölkerung vor, betroffen sind dabei insgesamt ungefähr 65% aller Frauen und sogar 25% der Männer.

Von fast allen werden die rötlichen und bläulichen Äderchen, die überwiegend an den Beinen entlang verlaufen, als sehr unästhetisch empfunden.

Dies führt bei vielen Betroffenen zu einer teils doch sehr deutlichen Einschränkung ihrer Lebensqualität. Einige empfinden ihre Beine aufgrund der Besenreiser als hässlich und leiden deshalb an Minderwertigkeitskomplexen und Selbstzweifeln, andere vermeiden alle Arten von beinfreier Bekleidung und schämen sich gar ins Schwimmbad oder die Sauna zu gehen.

Der Fokus ist auf das Problem – die Besenreiser – gerichtet, man verliert den Blick für die eigentliche Schönheit der Beine und leidet unter den Einschränkungen, die man sich selbst aus Scham über den Makel auferlegt.